Verein für christliche Kunst & Musik "Herztöne" e.V.

 

 


WIR

Herztöne ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein dessen Ziel es ist,
christliche Kunst, Musik und den christlichen Glauben zu fördern,
zu unterstützen und für diese eine Plattform zu schaffen.

 

SPENDEN

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie den Verein Herztöne e.V. mit einer Spende unterstützen, und uns somit dabei helfen, weitere Projekte, CDs, Bücher, Veranstaltungen zu ermöglichen.
Spenden sind steuerlich absetzbar. Für Spenden ab einer Höhe von 15 EUR jährl. erhalten Sie auf Wunsch eine Spendenquittung von uns.

Spendenkonto:
Bankverbindung:
Kontoinhaber: Herztöne e.V.
Postbank
BLZ: 700 100 80
Konto Nr.: 642 4408 05
BIC: PBNKDEFF
IBAN: DE21 7001 0080 0642 4408 05
E-Mail: spenden(at)herztoene-verein.de
Eintrag Vereinsregister München: VR 205783
Amtsgericht München -Registergericht-
Infanteriestraße 5, 80325 München


HERZ

„Herztöne“ verkörpert die Sehnsucht und Leidenschaft Musik für Gott zu machen. Wir wollen Grenzen aufbrechen,
Musik für Gott neu entdecken und die Vorstellung, wie Lobpreis zu sein hat, erweitern, neu erleben und neu definieren.
Die Zusammenarbeit mit verschiedenen christlichen Musikern und Künstlern, über Gemeindegrenzen und Musikstile hinweg ist für uns dabei sehr wichtig. Daher vernetzen wir uns mit ihnen intensiv und freuen uns, dass es so viele gibt, die unsere Vision teilen und daran teilhaben. Wir setzen auf Vielfalt, da wir als Musiker und Lobpreiser wissen, dass es nicht einen bestimmten Stil gibt, Gott zu ehren und mit Ihm zu reden, sondern ganz viele und sie alle sind wichtig. Wir wollen unsere Kreativität und Kräfte bündeln und euch das schenken, was für uns Musik darstellt – die Freiheit Gott anzubeten.

 

Vereinssatzung Verein für christliche Kunst & Musik „Herztöne“ e.V.

§ 1 Name & Sitz

  1. Der Verein führt den Namen Verein für christliche Kunst & Musik „Herztöne“ e.V.

  2. Der Verein wird in das Vereinsregister beim Amtsgericht München eingetragen.

  3. Der Sitz des Vereins ist München.

  4. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

  5. Zweck des Vereins ist die Förderung der christlichen Religion und der christlichen Kunst und Kultur.

  6. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.


§ 2 Zweck & Aufgaben

  1. Der Verein setzt es sich zur Aufgabe christliche Kunst, Musik und den christlichen Glauben zu fördern, zu unterstützen und für diese eine Plattform zu bieten. Dadurch soll die Entstehung neuer geistlicher Musik und Kunst unterstützt werden und der Glaube an Gott gestärkt werden.

  2. Der Verein setzt sich zur Aufgabe Musik für Gott neu zu entdecken und die Vorstellung, wie Musik und Kunst von Christen sein darf zu erweitern und neu zu definieren.

  3. Des Weiteren setzt es sich der Verein zur Aufgabe christliche Kunst und Kultur lokal und überregional durch das Durchführen von Musikprojekten, Konzerten, Lesungen zu fördern. Darüber hinaus, sollen auch weitere künstlerische Formen als entsprechende Medien genutzt werden.

    Der Verein führt eigene Projekte und Veranstaltungen durch und unterstützt kulturelle und künstlerische Projekte anderer im Rahmen der §§ 57 Absatz 1 Satz 2 und 58 Nr. 2 AO beratend, fördernd und vermittelnd.

  4. Der Verein setzt sich außerdem zur Aufgabe, andere steuerbegünstigte Körperschaften bei der Verwirklichung gemeinnütziger Zwecke finanziell zu unterstützen.

§ 3 Gemeinnützigkeit

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig: Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.

  2. Die Mitglieder des Vereins dürfen keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins erhalten. Die Erstattung von Aufwendungen und die Zahlung angemessener Vergütungen an Mitglieder, die im Dienst des Vereins tätig sind, sind zulässig. Der Verein darf keine Personen durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigen.

§ 4 Mitgliedschaft

  1. Mitglied kann jeder werden, der die Ziele des Vereins unterstützt und/oder verbindlich an ihrer Verwirklichung mitarbeitet.

  2. Der Verein hat ordentliche (aktive), fördernde (passive) Mitglieder und Ehrenmitglieder (passive).

  3. Ordentliche Mitglieder sind aktiv und passiv stimm- und wahlberechtigt.

  4. Fördernde Mitglieder können alle natürlichen und juristischen Personen werden, die bereit sind, die Ziele des Vereins zu unterstützen und ihre Mitwirkung auf finanzielle und materielle Unterstützung beschränken.

  5. Zum Ehrenmitglied können natürliche Personen ernannt werden, die sich in besonderer Weise um den Verein verdient gemacht haben. Hierfür ist ein Beschluss der Mitgliederversammlung erforderlich.

  6. Nur die ordentlichen Mitglieder nehmen an der Mitgliederversammlung teil und haben dort Stimmrecht. Passive Mitglieder können auf Antrag und nach Abstimmung der Mitglieder ebenfalls an der Mitgliederversammlung teilnehmen.

  7. Die Fördermitglieder werden regelmäßig über die Aktivitäten des Vereins informiert.

  8. Wer Mitglied werden möchte muss einen schriftlichen Aufnahmeantrag (per E-Mail oder auf dem Postweg) an den Vorstand stellen. Der Vorstand beschließt über die Aufnahme und trägt gegebenenfalls das neue Mitglied in die Mitgliederliste ein.

  9. Ein Aufnahmeanspruch besteht nicht. Die Ablehnung der Aufnahme bedarf keiner Begründung. Bei einer positiven Entscheidung wird die Beitrittserklärung per E- Mail oder auf dem Postweg zugesandt.

  10. Mit dem Erwerb der Mitgliedschaft werden die Satzung und die bestehenden Vereinsbeschlüsse anerkannt.

  11. Durch schriftliche Austrittserklärung gegenüber dem Vorstand kann die Mitgliedschaft jederzeit beendet werden. Ein Ausschluss ist möglich, wenn das Mitglied gegen Zwecke und/oder Aufgaben des Vereins verstößt, sich sonst vereinsschädigend verhält. Dies entscheidet der Vorstand. Der Ausschluss muss dem Mitglied schriftlich unter Angabe der Gründe bekannt gegeben werden.

  12. Die Mitglieder zahlen Beiträge nach Maßgabe eines Beschlusses der Mitgliederversammlung. Zur Festlegung der Beitragshöhe und -fälligkeit ist eine einfache Mehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden stimmberechtigten Vereinsmitglieder erforderlich.


§ 5 Nichtmitglieder

  1. Am Leben und Dienst des Vereins können auch Personen teilnehmen, die keine Mitglieder sind.

§ 6 Finanzierung

  1. Der Verein finanziert sich durch Spenden, durch Crowdfunding und durch Einnahmen aus dem Verkauf von Produkten, die durch den Verein entstanden sind.

§ 7 Organe des Vereins

  1. Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

§ 8 Vorstand

  1. Aufgaben

    a) Der Vorstand ist für die Leitung des Vereins verantwortlich. Er entscheidet über alle Fragen des Vereinslebens. Er kann einzelne Fragen oder Aufgabenbereiche an Ausschüsse, Mitglieder oder Beschäftigte delegieren, die im jeweiligen Aufgabenbereich in Verantwortung gegenüber dem Vorstand tätig sind und Entscheidungen treffen können.

    b) Der Vorstand hat jährlich einen Jahresabschluss mit Gewinn- und Verlustrechnung zu erstellen und der Mitgliederversammlung zu deren Feststellung vorzulegen und zu erläutern.

    c) Der Vorstand hat die Vereinsmitglieder über seine Arbeit regelmäßig zu informieren.

  2. Zusammensetzung

    Der Vorstand besteht aus mindestens 2 Mitgliedern und maximal 7 Mitgliedern, die von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt werden; er bleibt jedoch so lange im Amt bis eine Neuwahl erfolgt ist. Die Mitgliederversammlung wählt aus ihrer Mitte den 1. Vorsitzenden sowie einen oder mehrere stellvertretende Vorsitzende.

    a) Der Verein wird im Sinne des § 26 BGB vertreten durch den 1.Vorsitzenden oder ein anderes Vorstandsmitglied. Sie vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Jeder von ihnen vertritt den Verein einzeln. Die Vertretung kann durch den Vorstand durch schriftliche Vollmacht bezüglich des allgemeinen Geschäftsbetriebes auf einen Geschäftsführer übertragen werden. Die Vertretungsberechtigten unterliegen dem Selbstkontrahierungsverbot des § 181 des Bürgerlichen Gesetzbuches. Verträge mit diesen schließt für den Verein der Vorstand als Vereinsorgan. Die Zusammensetzung des ersten, von der Vereinsgründungsversammlung benannten Vorstandes ist aus der Anlage zu dieser Satzung zu entnehmen.

    b) Wenn der 1. Vorsitzende keinen Schriftführer ernennt, wird zu Beginn jeder Mitgliederversammlung sowie zu Beginn jeder Vorstandssitzung statt dessen ein Protokollschreiber benannt.

  1. Der Vorstand gibt sich selbst eine Geschäftsordnung.

  1. Der Vorstand kann für seine Tätigkeit eine angemessene Vergütung erhalten.

§ 9 Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung wird mindestens einmal jährlich schriftlich unter Bekanntgabe der Tagesordnung vom Vorstand einberufen. Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind einzuberufen, wenn ein Viertel der Mitglieder die Einberufung schriftlich unter der Angabe der Tagesordnung vom Vorstand verlangen. Eine Einberufung muss mindestens eine Woche vor dem Versammlungstag den Vereinsmitgliedern zugehen.

  2. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig wenn mindestens die Hälfte aller Mitglieder anwesend sind. Sollte das nicht der Fall sein, so ist eine neue Versammlung einzuberufen, die dann unabhängig von der Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig ist.

  3. Die Mitgliederversammlung beschließt mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Ein diese Satzung ändernder Beschluss bedarf der Zustimmung von drei Vierteln aller anwesenden Mitglieder. Beschlüsse müssen protokolliert und von einem Vorstandsmitglied unterschrieben werden.

§ 10 Auflösung

  1. Der Verein kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von drei vierteln aller anwesenden Mitglieder aufgelöst werden.

  2. Bei Auflösung oder bei Wegfall des steuerbegünstigten Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder an eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung für Förderung von Religion oder Unterstützung von Personen die infolge ihres seelischen, körperlichen oder geistigen Zustandes auf die Hilfe anderer angewiesen sind, im Sinne von § 53 Satz 1 Nr. 2 AO.

§ 11 Inkrafttreten

  1. Mit Eintragung in das Vereinsregister des Amtsgerichtes München tritt diese Satzung in Kraft.